Livestream als Event-Standard

Was seit Periscope, livestream.com und Goolge Hangout für jedermann technisch möglich ist, war noch 2011 undenkbar. Damals, zum Start von „Lesen ohne Atomstrom“ hätte der Veranstalter das Fernsehen für die Live-Übertragung gebraucht. Den Nachbericht zum Literatur-Spektakel mit Günter Grass und Nina Hagen konnte man längst selbst publizieren – via YouTube (das in einem historisch einzigartigem Sigeszug seit 2005 den Fernseh- und Videomarkt revolutioniert hat).

2.000 Literaturinteressierte waren bei der Premiere der „Erneuerbaren Lesetage“ im April 2011 – wenige Tage vor dem 25. Jahrestag des Super-GAU von Tschernobyl, vier Wochen nach den Reaktorexplosionen von Fukushima. (Aus dem Archiv von lesen-ohne-atomstrom.de)

Heute, am 23.März 2016, war das klassische Fernsehen nicht präsent, weder der NDR noch die öfffentlich-rechtlichen Kultursender oder die Hamburg-Redaktionen von RTL und SAT1. Die Veranstalter bedankten sich bei Ahoi Media und erlesen.tv, die mit 3 Kameras nach klassischen TV-Standards den ungewöhnlichen Abend aus dem historischen Hörsaal des Museums für Völkerkunde live und ungekürzt gesendet haben. Der Livestream ist hier special interest Fernsehen ohne das klassische Fernsehen. 

Alle verfügbaren Plätze im Hörsaal und im Museumscafé mit Videowall sind besetzt. Es ist kein Literaturabend wie viele andere in Hamburg, sondern der Prolog zum 6. „Lesen ohne Atomstrom“, das vom 21. bis 27. April 2016 in verschiedenen Kultureinrichtungen der Hansestadt präsentiert wird. Und es ist ein politisches Signal: Japans Ex-Premierminister Naoto Kan liest aus seinem Buch über die schlimmsten Tage seines Lebens, die Reaktorexplosion von Fukushima, die seine Einstellung zu Atomstrom um 180° verändert hat: „Wer sein Land liebt, verzichtet auf Atomstrom“ ist sein Credo, mit dem seine Lesung begann. 

 

 

  • Livestream als Event-Standard
  • Livestream als Event-Standard

Naoto Kan – Regierungschef Japans als in Fukushima die Atomreaktoren explodierten – berichtet an der Rothenbaumchaussee über die schwersten Stunden, Tage und Wochen seines Lebens, erläutert was im innersten Regierungszirkel in Tokio geschah als die Welt gebannt nach Japan blickte. Monika Griefahn wird den Ex-Premier anschließend befragen.

… steht im Begleittext zur Web-TV-Sendung. Nur 145 Zuschauer zeigt der Counter direkt nach dem Ende vom Livestream. Ein Beweis dafür, dass dieser kontroverse Lese-Abend nicht für´s Massenpublikum der klassischen Fernsehsender geeignet ist. Aber zugleich auch ein Beweis dafür, dass die digitalisierte Gesellschaft alles überall präsentiert bekommen kann. 

erlesen.TV ist die Videoplattform für Literatur im Web – Lesungen, Autoreninterviews, Veranstaltungsmitschnitte und Livestreams. Aus dem Angebot der Verlage ausgewählt und zusammengestellt von der erlesen.TV-Redaktion

… steht in der Selbstbeschreibung von erlesen.tv als Web TV Sender aus Hamburg, der auch auf den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt als  „Literaturfernsehen“ von den Verlagen gebucht werden kann, um mit Livestreams über die klassische Berichterstattung hinaus präsentiert zu werden.